Berlin will Auslieferung von Schriftsteller Dogan Akhanli an Ankara verhindern

Berlin will Auslieferung von Schriftsteller Dogan Akhanli an Ankara verhindern
Berlin will Auslieferung von Schriftsteller Dogan Akhanli an Ankara verhindern
Die Festnahme des deutschen Schriftstellers Dogan Akhanli auf Betreiben der Türkei in Spanien entwickelt sich immer mehr zum Politikum. Außenminister Sigmar Gabriel hat sich persönlich in den Fall eingeschaltet, um eine Auslieferung des türkischstämmigen Mannes an Ankara zu verhindern. Deutsche Politiker werfen der türkischen Regierung eine Grenzüberschreitung vor, die Konsequenzen haben müsse.

Sigmar Gabriel telefonierte am Samstagabend mit seinem spanischen Kollegen Alfonso Dastis. Dabei äußerte er den Wunsch, dass Dogan Akhanli nicht an die Türkei ausgeliefert und Deutschland in das Auslieferungsverfahren einbezogen wird. Außerdem bat er um schnellstmögliche konsularische Betreuung des Schriftstellers. Zuvor hatte sich schon die deutsche Botschaft in Madrid mit entsprechenden Wünschen an die spanische Regierung gewandt.

Mehr lesen: Österreichs Außenminister kritisiert Recep Tayyip Erdoğan für Wahl-Einmischung

Der türkischstämmige Kölner Schriftsteller war am Samstag im Urlaub in Spanien auf Betreiben der Türkei festgenommen worden. Dogan Akhanli lebt seit seiner Flucht aus der Türkei im Jahr 1991 in Deutschland und hat ausschließlich die deutsche Staatsbürgerschaft. In seinen Werken befasst sich der 1957 geborene Schriftsteller auch mit der Verfolgung der Armenier in der Türkei. (dpa)