Festzeltunglück in Österreich lässt deutlich mehr Verletzte als zuvor angenommen

Festzeltunglück in Österreich lässt deutlich mehr Verletzte als zuvor angenommen
Festzeltunglück in Österreich lässt deutlich mehr Verletzte als zuvor angenommen
Bei dem Sturmunglück mit zwei Toten in einem eingestürzten Festzelt in Oberösterreich sind deutlich mehr Menschen verletzt worden als zunächst angenommen. Mindestens 20 Menschen seien schwer und mehr als 100 leicht verletzt worden, teilte die Polizei am Samstag mit. Eine Sturmböe hatte das Festzelt mit 650 feiernden Gästen in St. Johann am Walde in der Nacht zu Samstag umgerissen.

Bei den Toten handelt es sich um einen 28-jährigen Einheimischen und eine 19-jährige Rumänin, die in der Nähe des Unglücksortes gelebt hat. Es sei nicht anzunehmen, dass Deutsche unter den Verletzten seien, berichtet die Deutsche Presse-Agentur unter Berufung auf einen Polizeisprecher. Es habe sich um ein kleines, sehr lokales Fest der Freiwilligen Feuerwehr gehandelt. (dpa)

Mehr lesen:  Baum stürzt auf Jugendzeltlager in Baden-Württemberg - Todesopfer war 15 Jahre alt