Spanien bleibt bei zweithöchster Terrorwarnstufe 4 - Terrorzelle von Barcelona zerschlagen

Spanien bleibt bei zweithöchster Terrorwarnstufe 4 - Terrorzelle von Barcelona zerschlagen
Spanien bleibt weiter bei zweithöchster Terrorwarnstufe 4
Die spanische Regierung wird die Terrorwarnstufe für das Land nach dem Anschlag von Barcelona nicht erhöhen. Dies hat Innenminister Juan Ignacio Zoido am Samstag vor Journalisten mitgeteilt. In Spanien gilt bereits seit zwei Jahren die zweithöchste Terrorwarnstufe 4. Sie bedeutet, dass ein "erhebliches Risiko eines terroristischen Anschlags" besteht.

Allerdings würden die Sicherheitsvorkehrungen ab sofort verschärft, erklärte der Innenminister in Madrid. Einzelheiten wollte er aus Sicherheitsgründen nicht nennen. Die spanische Regierung halte die Terrorzelle von Barcelona für zerschlagen. Inzwischen reklamierte die Terrormiliz "Islamischer Staat" die Angriffe in Spanien für sich. Mehrere Glaubenskämpfer hätten sie in zwei Gruppen ausgeführt und "Kreuzfahrer" ins Visier genommen, teilte der IS in einer Erklärung am Samstag über das Internet mit. Bisher war das IS-Bekenntnis nur von seinem Sprachrohr Amak verbreitet worden. (dpa)

Mehr lesen:  Barcelona: Fieberhafte Fahndung nach neuem Hauptverdächtigen