Trump bedauert Verlust von "schönen Statuen und Monumenten" zu Ehren der Konföderierten-Soldaten

Trump bedauert Verlust von "schönen Statuen und Monumenten" zu Ehren der Konföderierten-Soldaten
Nach Charlottesville: Trump bedauert Verlust von "schönen Statuen und Monumenten"
Der US-Präsident Donald Trump hat am Donnerstagmorgen in seinem Twitter-Profil das Bedauern über den Verlust der "schönen Statuen und Monumenten" nach gewaltigen Zusammenstößen in der Stadt Charlottesville zum Ausdruck gebracht. "Es ist traurig zu sehen, dass die Geschichte und die Kultur unseres großen Landes durch das Entfernen von schönen Statuen und Monumenten zerrissen wird", schrieb er.

"Man kann nicht die Geschichte ändern, aber man kann daraus eine Lehre ziehen. Robert E. Lee, Stonewall Jackson – wer ist der nächste, Washington, Jefferson? Es ist so dumm. Die Schönheit, die aus unseren Städten und Parks entfernt wird, wird sehr vermisst werden und kann niemals wiederhergestellt werden", fügte Trump hinzu. Anführer von Rechtsradikalen, wie zum Beispiel der ehemaliger Großmeister des Ku-Klux-Klans, David Duke, pries Trump für seine "Ehrlichkeit" und seinen "Mut" an.

Mehr lesenDebatte nach Charlottesville: Trump im Kreuzfeuer

Mehr lesenObamas Beitrag über Krawalle in Charlottesville wird meistgelikte Meldung in Twitter-Geschichte