icon bookmark-bicon bookmarkicon cameraicon checkicon chevron downicon chevron lefticon chevron righticon chevron upicon closeicon v-compressicon downloadicon editicon v-expandicon fbicon fileicon filtericon flag ruicon full chevron downicon full chevron lefticon full chevron righticon full chevron upicon gpicon insicon mailicon moveicon-musicicon mutedicon nomutedicon okicon v-pauseicon v-playicon searchicon shareicon sign inicon sign upicon stepbackicon stepforicon swipe downicon tagicon tagsicon tgicon trashicon twicon vkicon yt

Der Versuchung verfallen: Israelischer Cannabis-Wächter beim Kiffen ertappt

Der Versuchung verfallen: Israelischer Cannabis-Wächter beim Kiffen ertappt
Der Versuchung verfallen: Israelischer Cannabis-Wächter beim Kiffen ertappt
Ein Wachmann, der einen Transport von medizinischem Cannabis sichern sollte, ist in Israel von der Polizei selbst beim Kiffen erwischt worden. Polizisten seien bei einem Einsatz nahe der Ortschaft Nescher im Norden des Landes auf den Mann aufmerksam geworden, als dieser in einem Cannabis-Transportwagen rauchend neben dem Fahrer gesessen habe, teilte ein Sprecher am Donnerstag mit. Auch in der Tasche des Fahrers wurden "Drogen zum Eigengebrauch" gefunden.

Der etwa 40 Jahre alte Wachmann habe seine Zulassung als Wächter und seinen Waffenschein verloren. Auch der 1989 geborene Fahrer dürfe in Zukunft nicht mehr Cannabis zu medizinischen Zwecken transportieren.

Wie in Deutschland ist Cannabis in Israel als Medizin zugelassen und kann unter staatlicher Aufsicht vertrieben werden. Patienten bekommen die rezeptpflichtigen Medikamente häufig von einem Boten nach Hause gebracht. Wirkstoffe aus der Hanfpflanze können chronische Schmerzen sowie Nebenwirkungen von Multipler Sklerose und Chemotherapien lindern. Die Cannabis-Industrie in Israel boomt.

Mehr lesen - Mann baut für todkranke Ehefrau Cannabis an - Acht Monate Haft

Der Freizeitkonsum von Marihuana ist in Israel zwar verboten, aber sehr verbreitet. Im März beschloss die Regierung, den Konsum der Droge zu entkriminalisieren. Ersttäter sollen nicht mehr strafrechtlich verfolgt werden, sondern nur noch ein Bußgeld zahlen. (dpa)

Diese Webseite verwendet Cookies. Klicken Sie hier, um mehr zu erfahren

Cookies zulassen