37 Tote bei Meuterei im Gefängnis in Venezuela

37 Tote bei Meuterei im Gefängnis in Venezuela
37 Tote bei Meuterei im Gefängnis in Venezuela
Bei der Erstürmung eines Gefängnisses durch Sicherheitskräfte sind in Venezuela mindestens 37 Häftlinge getötet worden. Das teilte der Gouverneur des Bundesstaates Amazonas, Liborio Guarulla, der Deutschen Presse-Agentur mit.

Zu der Eskalation kam es am Mittwoch (Ortszeit) in Puerto Ayacucho rund 700 Kilometer südlich der Hauptstadt Caracas, als das Gefängnis von Polizei- und Militäreinheiten gestürmt wurde, um den Inhaftierten Waffen abzunehmen, die dort hineingeschmuggelt worden waren. In der Haftanstalt saßen 105 Häftlinge, die Region ist sehr abgelegen im tropischen Regenwaldgebiet. Guarulla kritisierte den Einsatz scharf und sprach von einem "Massaker".

Mehr lesen - 18 Verdächtige nach Anschlag auf Militärkomplex in Venezuela festgenommen

Die Generalstaatsanwaltschaft Venezuelas teilte mit, es habe auch 14 Verletzte unter den Sicherheitskräften gegeben. Laut Zeugenberichten kam es bei der Erstürmung des Gefängnisses zu wilden Schießereien zwischen Sicherheitskräften und Gefangenen. Die meisten überlebenden Insassen wurden in Militäreinrichtungen gebracht. (dpa)