icon bookmark-bicon bookmarkicon cameraicon checkicon chevron downicon chevron lefticon chevron righticon chevron upicon closeicon v-compressicon downloadicon editicon v-expandicon fbicon fileicon filtericon flag ruicon full chevron downicon full chevron lefticon full chevron righticon full chevron upicon gpicon insicon mailicon moveicon-musicicon mutedicon nomutedicon okicon v-pauseicon v-playicon searchicon shareicon sign inicon sign upicon stepbackicon stepforicon swipe downicon tagicon tagsicon tgicon trashicon twicon vkicon yt

AfD ruft Deutsche irrtümlich auf, sich schweizerischen Berg zurückzuholen

AfD ruft Deutsche irrtümlich auf, sich schweizerischen Berg zurückzuholen
AfD ruft Deutsche irrtümlich auf, sich schweizerischen Berg zurückzuholen
Im Vorfeld der anrückenden Bundestagswahlen wollte die Alternative für Deutschland die Probleme des Gesundheitswesens in ländlichen Regionen auf ihr Wahlprogramm setzen. Die Abbildung des 4.478 Meter hohen schneebedeckten Matterhorn sollte am besten zum Konzept passen. Nur steht der Berg nicht in Deutschland, sondern an der schweizerisch-italienischen Grenze.

Der AfD-Kreisverband Nürnberg postete sein digitales Wahlplakat mit dem Bildtext "Hol dir dein Land zurück" vor einer Abbildung des Matterhorns auf Facebook und Twitter bereits am 9. August.

Doch die aufmerksamen Internet-Nutzer verwiesen die Politiker schnell auf ihren Fehler und reagierten belustigt.

Auf die zahlreichen sarkastischen Äußerungen erklärte die AfD, dass es für sie dabei vor allem um die Schilderung einer "gesunden, natürlichen Landschaft" gegangen sei, um das Problem bei der ärztlichen Versorgung auf dem Land am besten hervorzuheben. Man habe damit keinesfalls Gebietsansprüche stellen wollen, hieß es.

In einem späteren Tweet machte die Partei ihr Versehen sich zu Nutzen: Sie wies das zweite Mal auf die Schweiz hin – nun als Vorbild guter Volksentscheide.

Mehr lesen - "Kriegt endlich mal Eier in die Hose": Der Russlandkongress der AfD

Diese Webseite verwendet Cookies. Klicken Sie hier, um mehr zu erfahren

Cookies zulassen