Sergei Lawrow: Drohungen einer militärischen Option für Venezuela sind unzulässig

Sergei Lawrow: Drohungen einer militärischen Option für Venezuela sind unzulässig
Sergei Lawrow: Drohungen einer militärischen Option für Venezuela sind unzulässig
Der russische Außenminister Sergei Lawrow hat die Idee jeglicher Einmischung in die Situation in Venezuela, einschließlich einer militärischen Intervention, aufs Schärfste kritisiert. Ihm zufolge muss die Krise im Land ausschließlich auf friedlichem Wege beigelegt werden.

Nach Abschluss der Verhandlungen mit seinem bolivianischen Amtskollegen Fernando Huanacuni nahm Lawrow seinen Standpunkt zu dem jüngsten Statement des US-Präsidenten Donald Trump ein, laut dem die USA eine militärische Option für Venezuela nicht ausschließen. "Wir haben unsere Stellungnahme gegenüber der Situation in Venezuela bekräftigt. Wir sind uns darin einig, dass die vorhandenen Auseinandersetzungen in diesem Staat möglichst schnell und ausschließlich auf friedlichem Wege, mittels eines gesamtnationalen Dialogs und ohne jeglichen äußeren Druck gelöst werden müssen.  ganz zu schweigen von der Unzulässigkeit der Drohungen einer militärischen Intervention in die inneren Angelegenheiten Venezuelas", sagte der Außenminister.

Mehr lesen - Nach Trumps Drohung mit Intervention: Maduro ruft zu "antiimperialistischem" Militärmanöver auf