Erdrutsch in Sierra Leone fordert mindestens 180 Menschenleben [VIDEOS, FOTOS]

Erdrutsch in Sierra Leone fordert mindestens 180 Menschenleben [VIDEOS, FOTOS]
Erdrutsch in Sierra Leone fordert mindestens 180 Menschenleben [VIDEOS, FOTOS]
Überschwemmungen haben im westafrikanischen Staat Sierra Leone eine Schlammlawine ausgelöst, der nach Schätzungen des Roten Kreuzes bis zu 200 Menschen zum Opfer gefallen sein könnten. Die Nachrichtenagentur AFP meldet 180 Tote und beruft sich dabei auf das lokale Krankenhaus. Das Unglück ereignete sich nahe der Stadt Regent, als nach heftigen Regenfällen ein Teil eines Hügels abgebrochen ist. Bei einem Großteil der Opfer soll es sich um Kinder handeln - laut AFP seien es mindestens 60.

Hunderte Häuser seien überschüttet oder überschwemmt. Vorher wurde von 18 Toten bei einem Erdrutsch nahe der Hauptstadt Freetown berichtet. Der Meinung des Präsidenten des Landes können hunderte Menschen lebendig begraben sein.

Mehr lesen"Hier ist Land unter": Katastrophenalarm wegen Dauerregens im Niedersachsen [VIDEOS]