icon bookmark-bicon bookmarkicon cameraicon checkicon chevron downicon chevron lefticon chevron righticon chevron upicon closeicon v-compressicon downloadicon editicon v-expandicon fbicon fileicon filtericon flag ruicon full chevron downicon full chevron lefticon full chevron righticon full chevron upicon gpicon insicon mailicon moveicon-musicicon mutedicon nomutedicon okicon v-pauseicon v-playicon searchicon shareicon sign inicon sign upicon stepbackicon stepforicon swipe downicon tagicon tagsicon tgicon trashicon twicon vkicon yt

Alarm im Fichtenwald: Borkenkäfer vermehrt sich rasant

Alarm im Fichtenwald: Borkenkäfer vermehrt sich rasant
Alarm im Fichtenwald: Borkenkäfer vermehrt sich rasant
Borkenkäfer machen den Waldbesitzern dieses Jahr insbesondere in Bayern massiv zu schaffen. Ein warmer Herbst, ein milder Winter und dann schon früh im Jahr Temperaturen um 18 Grad - damit sind die Käfer früh geschlüpft und haben sich zahlreich vermehrt. Vor allem trifft es Fichten. Auch in anderen Bundesländern sind die Baumschädlinge aktiv, allerdings längst nicht so stark.

"Außergewöhnlich ist das Tempo der Entwicklung - es ging noch nie so schnell wie heuer", gab ein Sprecher der Bayerischen Landesanstalt für Wald und Forstwirtschaft in Freising bekannt.

"Wir wissen, dass in Bayern, in Tschechien und in Teilen Österreichs eine starke Borkenkäferdynamik vorhanden ist", sagte Martin Neumeyer, Vorstandschef der Bayerischen Staatsforsten. Das hänge sehr stark an den örtlichen Bedingungen, am Witterungsverlauf - und an den Schadensgebieten des Sturmes Niklas von 2015. "Niklas-Gebiete sind auch Borkenkäfergebiete. Das sind Folgewirkungen des Sturms", sagte Martin Neumeyer. Denn im ausgelichteten Wald sei es wärmer - der Käfer vermehre sich stärker. (dpa)

Mehr lesen:  Sturm reißt Tunnelbaum in Kalifornien um

Diese Webseite verwendet Cookies. Klicken Sie hier, um mehr zu erfahren

Cookies zulassen