icon bookmark-bicon bookmarkicon cameraicon checkicon chevron downicon chevron lefticon chevron righticon chevron upicon closeicon v-compressicon downloadicon editicon v-expandicon fbicon fileicon filtericon flag ruicon full chevron downicon full chevron lefticon full chevron righticon full chevron upicon gpicon insicon mailicon moveicon-musicicon mutedicon nomutedicon okicon v-pauseicon v-playicon searchicon shareicon sign inicon sign upicon stepbackicon stepforicon swipe downicon tagicon tagsicon tgicon trashicon twicon vkicon yt

Verhängnisvolles Abendessen: Mysteriöser doppelter Todesfall in Frankreich aufgeklärt

Verhängnisvolles Abendessen: Mysteriöser doppelter Todesfall in Frankreich aufgeklärt
Verhängnisvolles Abendessen: Mysteriöser doppelter Todesfall in Frankreich aufgeklärt
Der Fall gab tagelang Rätsel auf: In einem 1240-Einwohner-Dorf Authon-du-Perche in Frankreich sind zwei Freunde während eines gemeinsamen Abendessens gestorben. Die Männer wurden in einem Garten gefunden, ihr Tisch noch gedeckt, auf den Tellern lag noch Essen, keine Anzeichen von Gewalt.

Erst eine Autopsie hat geklärt, wie die beiden 69 und 38 Jahre alten Freunde ums Leben kamen: Es handelt sich um zwei verschiedene natürliche Todesursachen, wie Staatsanwalt Rémi Coutin am Donnerstag der Deutschen Presse-Agentur bestätigte.

Der Ältere hatte sich an einem Stück Fleisch verschluckt und war erstickt, wie Staatsanwalt Coutin sagte. Die seit Dienstag vorliegenden Ergebnisse der Autopsie zeigten zudem, dass der Mann stark alkoholisiert gewesen war, was wohl zu dem Unglück beitrug. Sein Freund habe einen Herzinfarkt bekommen - wohl aufgrund des Schocks. Sein Herz sei größer als normal und deshalb schwach gewesen, so der Staatsanwalt.

Mehr lesenTod durch explodierenden Sahnespender: Fitness-Bloggerin stirbt auf tragische Weise

Die Behörde hatte zahlreiche Analysen angeordnet und sogar die gegessenen Bohnen in einem Labor in Paris untersuchen lassen. Nun werden die Ermittlungen eingestellt. (dpa)

Diese Webseite verwendet Cookies. Klicken Sie hier, um mehr zu erfahren

Cookies zulassen