Schlepper lässt 29 Migranten aus Somalia und Äthiopien ertrinken

Schlepper lässt 29 Migranten aus Somalia und Äthiopien ertrinken
Schlepper ertränkt 29 Migranten aus Somalia und Äthiopien
Ein Schlepper hat der Internationalen Organisation für Migration (IOM) zufolge vor der Küste Jemens 29 aus Somalia und Äthiopien stammende Migranten mutwillig ertrinken lassen. Auf einem Boot habe der Schmuggler dort am Mittwoch mehr als 120 Migranten gezwungen, ins Wasser zu springen, berichtete die in Genf ansässige IOM.

Kurz darauf hätten Mitarbeiter der Organisation, die an die Vereinten Nationen angegliedert ist, am Strand 29 Leichen in flachen Gräbern entdeckt. Weitere 22 Migranten würden außerdem noch vermisst.

Überlebende hätten berichtete, dass der Schlepper sie ins Wasser gestoßen habe, als er an der Küste Behördenmitarbeiter entdeckte, teilte IOM mit. Er habe sich dann auf den Rückweg nach Somalia gemacht, um auf derselben Route mehr Migranten an die jemenitische Küste zu bringen. Die Tat sei "schockierend und unmenschlich", sagte Laurent de Boeck, Leiter der IOM-Mission im Jemen. (dpa)

Mehr lesen - Nach Massentod im Kühllaster: Mordprozess gegen Schlepper beginnt in Ungarn