Italien: Freiwillige Feuerwehrleute setzten Wälder aus Eigennutz in Brand

Italien: Freiwillige Feuerwehrleute setzten Wälder aus Eigennutz in Brand
Italien: Freiwillige Feuerwehrleute setzten Wälder aus Eigennutz in Brand
Die italienische Polizei hat eine Gruppe von 15 freiwilligen Feuerwehrleuten entdeckt, die Wälder in Brand setzten, um das Feuer dann selbstständig zu löschen und mehr Geld zu erhalten – für jedes Ausrücken bekamen sie zehn Euro pro Stunde.

Nach Angaben der Zeitung La Repubblica bemerkten die lokalen Behörden, dass diese Gruppe zu oft ausrücken musste, und leiteten eine Ermittlung ein. Die Polizei stellte fest, dass der Leiter der Gruppe, der 42-jährige Davide Di Vita, die Feuerwehrwache mit seinem eigenen Wagen verließ, Brandstiftungen beging und dann den Feuerwehrdienst anrief. Die Polizei nahm den Mann fest, er wurde unter Hausarrest gestellt.

Mehr lesen - Waldbrände in Italien - in vier Wochen fast so viel Fläche verbrannt wie im gesamten letzten Jahr