NATO-Soldat und Zivilisten bei Taliban-Anschlag in Afghanistan getötet

NATO-Soldat und Zivilisten bei Taliban-Anschlag in Afghanistan getötet
Selbstmordanschlag in Afghanistan.
Bei dem zweiten Selbstmordanschlag auf einen NATO-Konvoi in Afghanistan innerhalb von zwei Tagen sind nicht nur ein NATO-Soldat, sondern auch drei Zivilisten getötet worden. Das bestätigte der Polizeisprecher der Kabul-Provinz, Basir Mudschahid, am Freitagmorgen.

Den Tod des NATO-Soldaten hatte die NATO-Mission Resolute Support (RS) schon in der Nacht auf Freitag im Kurznachrichtendienst Twitter mitgeteilt. Zu der Nationalität des Toten machte die NATO zunächst keine Angaben. Der Anschlag hatte sich am Donnerstagabend nahe der größten US-Basis in Afghanistan in Bagram bei Kabul ereignet.

Wie Polizeisprecher Mudschahid sagte, sei der Täter zu Fuß gewesen und habe nach einem Augenzeugenbericht Frauenkleidung getragen. Vier Zivilisten seien verletzt worden. Auch Verletzte meldete die NATO - fünf Soldaten und ein Dolmetscher. Ihr Zustand sei stabil, sie würden auf dem US-Stützpunkt in Bagram behandelt. Die Taliban bekannten sich per Twitter zu dem Anschlag und sagten, sie hätten acht „fremde Eindringlinge“ getötet und verletzt.

Erst am Mittwoch waren bei einem Selbstmordanschlag der Taliban auf einen NATO-Konvoi in Südafghanistan zwei US-Soldaten getötet und vier weitere verletzt worden. Die Sicherheitslage in Afghanistan hat sich zuletzt drastisch verschlechtert. (dpa)