icon bookmark-bicon bookmarkicon cameraicon checkicon chevron downicon chevron lefticon chevron righticon chevron upicon closeicon v-compressicon downloadicon editicon v-expandicon fbicon fileicon filtericon flag ruicon full chevron downicon full chevron lefticon full chevron righticon full chevron upicon gpicon insicon mailicon moveicon-musicicon mutedicon nomutedicon okicon v-pauseicon v-playicon searchicon shareicon sign inicon sign upicon stepbackicon stepforicon swipe downicon tagicon tagsicon tgicon trashicon twicon vkicon yt

Urteil für Holocaustleugner in Österreich

Urteil für Holocaustleugner in Österreich
Symbolbild
Das Gericht der österreichischen Stadt Feldkirch hat einen Holocaustleugner zu einem Jahr bedingter Haft verurteilt. Dies berichtet die Tiroler Tageszeitung Online. Der Mann, dessen Name nicht genannt wird, stellte auf seiner Facebookseite die Massenvernichtung der Juden in Gaskammern explizit in Frage. "Auf solche Weise hat der Angeklagte einen Verstoß gegen das Verbotsgesetz verübt", hieß es im Gerichtsurteil.

Außerdem wurde der Mann wegen Verhetzung und Beleidigung von Muslimen, die er "Gesindel" nannte, zu einer Geldstrafe in Höhe von 1.440 Euro verurteilt. Der Mann gestand seine Schuld vom Beginn des Prozesses an, versuchte jedoch, seine Handlungen zu rechtfertigen. Das Urteil wegen Wiederbetätigung und Verhetzung ist nicht rechtskräftig.  

Mehr lesen - "Helden des Befreiungskampfes" - Renten-Zuschläge für ukrainische Nazi-Kollaborateure

Diese Webseite verwendet Cookies. Klicken Sie hier, um mehr zu erfahren

Cookies zulassen