Saakaschwili lässt sich von Poroschenko nicht kleinkriegen - Fotos mit Trump und Co. zum Beweis

Saakaschwili lässt sich von Poroschenko nicht kleinkriegen - Fotos mit Trump und Co. zum Beweis
Saakaschwili lässt sich von Poroschenko nicht kleinkriegen - Fotos mit Trump und Co. zum Beweis
Am Donnerstag hat das ukrainische Außenministerium die USA und andere Staaten darüber informiert, dass alle Ausweise des vorher ausgebürgerten Politikers Micheil Saakaschwili annuliert worden sind. Um seine Autorität dennoch zu bewahren, demonstrierte Saakaschwili anschaulich, in welchen Beziehungen er zu Spitzenpolitikern der Vereinigten Staaten und anderer Länder steht.

In seinem Facebook-Profil postete der frühere Gouverneur des Gebiets Odessa und der Ex-Präsident Georgiens eine Bildersammlung aus seinen Privattreffen mit dem US-Staatschef Donald Trump, dessen Vorgänger George Bush, der ehemaligen Präsidentschaftskandidatin Hillary Clinton, dem Ex-Außenminister John Kerry und anderen hochrangigen Politikern der USA, Frankreichs, Polens und Dänemarks. Damit reagierte Saakaschwili auf die Nachricht aus dem ukrainischen Auswärtigen Amt, dass seine Pässe nicht mehr gültig seien. Im Posting sprach der in den USA ansässige Politiker den ukrainischen Präsidenten Petro Poroschenko ironisch an und schrieb:

"Petro Oleksijowytsch, und mich wollen Sie in Amerika einsperren und in der Welt zur Persona non grata machen?"

Mehr lesen - Goodbye Ukraine: Saakaschwili wurde Staatsbürgerschaft entzogen