icon bookmark-bicon bookmarkicon cameraicon checkicon chevron downicon chevron lefticon chevron righticon chevron upicon closeicon v-compressicon downloadicon editicon v-expandicon fbicon fileicon filtericon flag ruicon full chevron downicon full chevron lefticon full chevron righticon full chevron upicon gpicon insicon mailicon moveicon-musicicon mutedicon nomutedicon okicon v-pauseicon v-playicon searchicon shareicon sign inicon sign upicon stepbackicon stepforicon swipe downicon tagicon tagsicon tgicon trashicon twicon vkicon yt

Wer schön sein will, muss leiden: Britin wollte trendiges „Einhorn-Haar“ und hat nun Glatze

Wer schön sein will, muss leiden: Britin wollte trendiges „Einhorn-Haar“ und hat nun Glatze
Britin wollte trendiges „Einhorn-Haar“ haben und hat nun stattdessen eine Glatze.
Eine alleinstehende Mutter aus der Ortschaft St. Albans in der englischen Grafschaft Hertfordshire hat eine Packung Haaraufhellungspulver für fünf Pfund gekauft, um ihr kastanienbraunes Haar zu blondieren. Die 29-jährige Kirsty Weston wollte es danach hellrosa und lila färben, um schließlich das modische „Unicorn Hair“ zu bekommen.

Anstatt sich in das Fabelwesen zu verwandeln, bekam die Britin schwerste chemische Verbrennungen am Kopf, wodurch sie praktisch ihre Schädelhaut verlor. Ärzte transplantierten nun die Haut von ihrem Oberschenkel auf ihren Kopf. Insgesamt wurde Weston innerhalb von sechs Wochen sechsmal operiert, wie die Zeitung Daily Mail berichtet. Ärzten zufolge werden an dieser Stelle keine Haare mehr wachsen, weil die transplantierten Hautteile keine gleichen Haarfollikel enthalten.

Wer schön sein will, muss leiden: Britin wollte trendiges „Einhorn-Haar“ und hat nun Glatze

Mehr lesen - Körbchengröße 70S und extrem gebräunt – deutsches Hollywood-Model Martina BIG [FOTOS]

Diese Webseite verwendet Cookies. Klicken Sie hier, um mehr zu erfahren

Cookies zulassen