Geld aus Bitcoin-Wallets von Wanna Cry-Erpresser verschwunden

Geld aus Bitcoin-Wallets von Wanna Cry-Erpresser verschwunden
Geld aus Bitcoin-Wallets des Erpresser-Virus Wanna Cry gestohlen
Drei Monate nach dem Anfang der Cyber-Attacke sind nun die Bitcoin-Wallets des Erpressers leer. In der Nacht auf den 3. August vollzog jemand sieben Transaktionen und hob das gesamte Geld, 142.000 Tausend Dollar in Bitcoins, ab.

Alle Operationen wurden im Laufe von 15 Minuten erfüllt. Nach Angaben des Nachrichtenportals Quartz, ging das Geld durch eine Kette aus anderen Bitcoin-Wallets, damit der Endempfänger anonym bleiben konnte. Bisher wurde das Geld aus den Wallets seit dem Angang der Attacke am 12. Mai nicht abgehoben. Zum letzten Mal wurde das Konto am 24. Juli aufgeladen, wahrscheinlich war es das Lösegeld.

Das Erpresser-Virus WannaCry breitete sich im Mai in der ganzen Welt aus und infizierte etwa 500.000 Computer. Es verschlüsselte alle Dateien und forderte den Nutzer auf, das Lösegeld zu zahlen.

Mehr lesen - Verletzliches Internet – Was das "Wanna Cry"-Desaster für moderne Infrastrukturen bedeutet