Polizei ermittelt 36 Straftaten bei Rechtsrock-Konzert in Themar

Polizei ermittelt 36 Straftaten bei Rechtsrock-Konzert in Themar
Polizei ermittelt 36 Straftaten bei Rechtsrock-Konzert in Themar (Archivbild)
Bei einem Rechtsrock-Konzert im südthüringischen Themar hat die Polizei 36 Straftaten ermittelt. Das Spektrum reiche vom Verwenden verfassungsfeindlicher Symbole, über Körperverletzung und Urkundenfälschung bis hin zu Widerstand gegen Polizisten und Verstößen gegen das Versammlungsgesetz, berichtete Polizeisprecher Fred Jäger am Sonntag.

Insgesamt waren zu dem Konzert am Samstag rund 1.050 Besucher gekommen. Die Gegner des Neonazi-Festivals boten den Rechten mit einem Friedensgebet und einem Familienfest Paroli. Die Polizei bezifferte ihre Teilnehmerzahl auf 460.

Erst vor zwei Wochen hatten rund 6.000 Anhänger der rechten Szene aus dem In- und Ausland in der Stadt ein Konzert besucht. Das neuerliche Szenetreffen an diesem Samstag könnte nicht die letzte Veranstaltung dieser Art in dem 3.000-Einwohner-Ort gewesen sein. Es gilt als bundesweit größtes Rechtsrock-Konzert des Jahres. (dpa)

Mehr lesen:  Rechtsrock-Festival in Thüringen: Thüringens Ministerpräsident Bodo Ramelow fordert Konsequenzen