Visaerleichterung für Teilnehmer des dritten Östlichen Wirtschaftsforums

Visaerleichterung für Teilnehmer des dritten Östlichen Wirtschaftsforums
Wladiwostok (Archivbild)
Der Anordnung der Regierung der Russischen Föderation vom 22. Juli 2017 zufolge dürfen ausländische Teilnehmer des dritten Östlichen Wirtschaftsforums, das vom 3. bis 9. September in Wladiwostok stattfindet, ohne Visa nach Russland einreisen. An der Passkontrolle brauchen sie nur ihren Personal- sowie Akkreditierungsausweis vorzeigen, der vom Organisationskomitee ausgestattet wird.

Diese gesetzliche Regelung wurde durch den Erlass des Präsidenten der Russischen Föderation vom 29. Juni 2015 „Die Einreiseregelung für ausländische Staatsbürger sowie Apatride in die Russische Föderation im Zusammenhang mit dem Östlichen Wirtschaftsforum“ eingeführt. Seit dem Jahr 2016 bestimmt die russische Regierung jedes Jahr eine Zeitperiode, in der Teilnehmer des Forums ohne Visa einreisen dürfen. 

Mehr lesen - Wladimir Putin wird auf Plenarsitzung des Östlichen Wirtschaftsforums auftreten

Außerdem können ausländische Teilnehmer und Gäste des Forums von der erleichterten Prozedur der Visaerteilung Gebrauch machen. Diese neue Regelung wurde durch den Erlass des Präsidenten vom 9. März 2017 gebilligt. Demzufolge dürfen Ausländer jede von fünf Regionen im Fernen Osten Russlands mit dem Freihafenstatus besuchen. Das sind die Regionen Primorje, Chabarowsk und Kamtschatka, die Oblast Sachalin sowie der Autonome Kreis der Tschuktschen. Die Ausländer brauchen dafür einen Fragebogen auf der speziellen Internetseite des russischen Außenministeriums im elektronischen Format ausfüllen. Bei einer positiven Antwort soll das Visum an der Staatsgrenze erteilt werden. Die Bearbeitung des Antrags dauert vier Tage. Das Visum ist 30 Tage vom Erteilungstag an gültig. Damit darf man sich in Russland acht Tage lang aufhalten.

Die besondere Einreiseregelung gilt für Staatsbürger von Algerien, Bahrain, Brunei, Indien, dem Iran, Katar, China, Nordkorea, Kuwait, Marokko, Mexiko, den Vereinigten Arabischen Emiraten, Oman, Saudi-Arabien, Singapur, Tunesien, der Türkei und Japan.