icon bookmark-bicon bookmarkicon cameraicon checkicon chevron downicon chevron lefticon chevron righticon chevron upicon closeicon v-compressicon downloadicon editicon v-expandicon fbicon fileicon filtericon flag ruicon full chevron downicon full chevron lefticon full chevron righticon full chevron upicon gpicon insicon mailicon moveicon-musicicon mutedicon nomutedicon okicon v-pauseicon v-playicon searchicon shareicon sign inicon sign upicon stepbackicon stepforicon swipe downicon tagicon tagsicon tgicon trashicon twicon vkicon yt

Menschenrechtler prangern Polizeigewalt auf Lesbos an

Menschenrechtler prangern Polizeigewalt auf Lesbos an
Menschenrechtler prangern Polizeigewalt auf Lesbos an (Symbolbild)
Internationale Menschenrechtsorganisationen haben gegen „unmenschliche“ Polizeigewalt im Flüchtlingslager von Moria auf der griechischen Insel Lesbos protestiert. In einer am Mittwoch an alle Medien in Griechenland gerichteten Erklärung fordern insgesamt 14 Organisationen, dass die in einem Video im Internet gezeigten Gewaltszenen untersucht und die Verantwortlichen zur Rechenschaft gezogen werden.

Im Video sind Polizisten und auch Zivilisten zu sehen, die wiederholt auf Migranten einschlagen, obwohl diese festgenommen sind und auf dem Boden liegen. Zunächst gab es keine Stellungnahme seitens der Polizei. Der Sprecher des griechischen Migrationsministeriums, Kyriakos Mantouvalos, sagte der Deutschen Presse-Agentur: „Es ist ein Thema der Polizei. Sie ist zuständig für die Sicherheit in den Flüchtlingslagern.“

Mehr lesen - USA: Protest gegen Tötung von Justine Damond durch Polizei

In der vergangenen Woche hatten zahlreiche, überwiegend aus afrikanischen Staaten stammende junge Migranten Zelte und Containerwohnungen in Moria angezündet und Steine gegen die Polizei geschleudert. Die Polizei setzte Tränengas und Schlagstöcke ein, um die Krawalle zu beenden. Die Randalierer protestierten gegen ihre bevorstehende Rückführung in die Türkei. Insgesamt befinden sich zurzeit auf allen Inseln der Ostägäis gut 15.000 Migranten. Wer kein Asyl bekommt, muss in die Türkei zurück. (dpa)

Diese Webseite verwendet Cookies. Klicken Sie hier, um mehr zu erfahren

Cookies zulassen