icon bookmark-bicon bookmarkicon cameraicon checkicon chevron downicon chevron lefticon chevron righticon chevron upicon closeicon v-compressicon downloadicon editicon v-expandicon fbicon fileicon filtericon flag ruicon full chevron downicon full chevron lefticon full chevron righticon full chevron upicon gpicon insicon mailicon moveicon-musicicon mutedicon nomutedicon okicon v-pauseicon v-playicon searchicon shareicon sign inicon sign upicon stepbackicon stepforicon swipe downicon tagicon tagsicon tgicon trashicon twicon vkicon yt

"Despacito"-Sänger wirft Nicolás Maduro Propaganda mit Musik vor

"Despacito"-Sänger wirft Nicolás Maduro Propaganda mit Musik vor
"Despacito"-Sänger wirft Nicolás Maduro Propaganda mit Musik vor
Der Sänger des weltweiten Sommerhits "Despacito", Luis Fonsi, wirft Venezuelas Regierung vor, sein Lied politisch zu missbrauchen. Der Puerto-Ricaner zeigte in seinem Facebook-Profil wenig Verständnis dafür, dass Venezuelas Oberhaupt Nicolás Maduro am Sonntag eine neue Fassung des Liedes präsentiert hatte.

Die venezolanische Fassung des Gassenhauers ruft die Bürger auf, sich an der Wahl zur verfassungsgebenden Versammlung zu beteiligen. Somit könne die Einigkeit und der Frieden im Land aufrechterhalten werden.

"Ich habe zwar wiederholt gesagt, wie gern ich unterschiedliche Fassungen von Despacito genieße, die weltweit erschienen sind. Allerdings glaube ich, dass es gewisse Grenzen geben sollte. Niemand hat mich danach gefragt. Ich habe weder Nutzung noch Veränderung der Worte von Despacito zu politischen Zwecken erlaubt, umso weniger vor dem Hintergrund der jämmerlichen Situation, in der Venezuela lebt, ein Land, das ich sehr mag. Meine Musik ist für alle, die sie hören und genießen wollen, und nicht dafür da, um sie als Propaganda zu verwenden, die den Willen eines Volkes zu manipulieren sucht, das lautstark nach seiner Freiheit um einer besseren Zukunft verlangt", schrieb Luis Fonsi im Facebook-Profil.

Mehr lesen:  Mehrere Verletzte bei Unruhen in Venezuela

Diese Webseite verwendet Cookies. Klicken Sie hier, um mehr zu erfahren

Cookies zulassen