Israel baut Metalldetektoren am Tempelberg ab

Israel baut Metalldetektoren am Tempelberg ab
Israel baut Metalldetektoren am Tempelberg ab
Nach den jüngsten Unruhen hat Israel die nach einem Attentat an den Eingängen zum Tempelberg installierten Metalldetektoren entfernt. Das entschied das israelische Sicherheitskabinett am späten Montagabend. Später veröffentlichte die Nachrichtenagentur Reuters Fotos, auf denen zu sehen war, wie Polizeibeamte die Checkpoints abbauten.

Ein hochrangiger Beamter, der dem Treffen beigewohnt hatte, sagte gegenüber der Zeitung Haaretz, dass die Metalldetektoren durch fortschrittliche technologische Hilfsmittel ersetzt werden sollten. Das werde "kluge Überprüfung" überall in der Altstadt Jerusalems ermöglichen, um die Sicherheit der Besucher auf dem Gelände des Tempelbergs zu gewährleisten.

Drei arabische Attentäter hatten am 14. Juli am Tempelberg zwei israelische Polizisten getötet. Daraufhin stellte Israel an der heiligen Stätte Metalldetektoren auf, was Unruhen mit vier Toten und hunderten Verletzten auslöste.

Mehr lesen:  Eskalation des Konflikts am Tempelberg: Krise nimmt internationales Ausmaß an