icon bookmark-bicon bookmarkicon cameraicon checkicon chevron downicon chevron lefticon chevron righticon chevron upicon closeicon v-compressicon downloadicon editicon v-expandicon fbicon fileicon filtericon flag ruicon full chevron downicon full chevron lefticon full chevron righticon full chevron upicon gpicon insicon mailicon moveicon-musicicon mutedicon nomutedicon okicon v-pauseicon v-playicon searchicon shareicon sign inicon sign upicon stepbackicon stepforicon swipe downicon tagicon tagsicon tgicon trashicon twicon vkicon yt

Dutzende Migranten im Flüchtlingslager auf griechischer Insel Lesbos festgenommen

Dutzende Migranten im Flüchtlingslager auf griechischer Insel Lesbos festgenommen
Dutzende Migranten im Flüchtlingslager auf griechischer Insel Lesbos festgenommen
Die griechische Polizei hat am Montag mit einer groß angelegten Razzia Dutzende Migranten im Flüchtlingslager von Moria auf der Insel Lesbos festgenommen. Es wurden dabei 53 Personen entdeckt, die keine legalen Papiere hatten oder deren Asylanträge in zweiter Instanz abgelehnt worden waren, berichtet das Staatsfernsehen ERT unter Berufung auf die Behörden der Insel. Weitere 31 Migranten waren bereits vergangene Woche wegen Randale festgenommen worden und sollen bald der Justiz vorgeführt werden.

Im Flüchtlingslager von Moria auf der Insel Lesbos kommt es immer wieder zu Krawallen. In der vergangenen Woche hatten zahlreiche überwiegend aus afrikanischen Staaten stammende junge Migranten Zelte und Containerwohnungen angezündet und Steine gegen die Polizei geschleudert.

Mehr lesenMit Steinen gegen die Polizei - Wieder Ärger im berüchtigten Flüchtlingslager Moria

Die Randalierer protestierten gegen ihre bevorstehende Rückführung in die Türkei. Dies sieht der im März 2016 vereinbarte EU-Türkei-Flüchtlingspakt vor. Im Lager von Moria und anderen Unterkünften der Insel Lesbos halten sich rund 4.000 Menschen seit Monaten auf. Insgesamt befinden sich zurzeit auf allen Inseln der Ostägäis gut 15.000 Migranten. Wer kein Asyl bekommt, muss in die Türkei zurück. (dpa)

Diese Webseite verwendet Cookies. Klicken Sie hier, um mehr zu erfahren

Cookies zulassen