Synchronschwimmen heißt ab nun offiziell Kunstschwimmen

Synchronschwimmen heißt ab nun offiziell Kunstschwimmen
Synchronschwimmen heißt ab nun offiziell Kunstschwimmen
Der Kongress des Internationalen Schwimmsportverbandes (FINA) hat am 22. Juli in Budapest beschlossen, das Synchronschwimmen ins Kunstschwimmen offiziell umzubenennen. Der neue Name der Disziplin geht auf die Initiative des Internationalen Olympischen Komitees (IOC) zurück. Somit soll die Sportart einen neuen Impuls zur Entwicklung bekommen.

Zum ersten Mal wurde das Synchronschwimmen in das Olympische Programm der Sommerspiele 1984 in Los Angeles aufgenommen. Seit dem Olympia 2000 in Sydney gingen bisher alle Goldmedaillen an Russlands Auswahl.

Vom 14. bis zum 30. Juli 2017 finden in der ungarischen Hauptstadt Budapest die 17. Schwimmweltmeisterschaften statt. Gleichzeitig ändert die FINA ihre Satzung. (TASS)

Mehr lesen:  Sumo: Frauen steigen in den Ring