Schüler flieht ins Ausland wegen schlechter Noten

Schüler flieht ins Ausland wegen schlechter Noten
Schüler flieht ins Ausland wegen schlechter Noten (Symbolbild)
Wegen seiner vermeintlich schlechten Schulnoten hat ein kleiner Junge aus Schleswig versucht, aus Deutschland zu fliehen. Der 10-Jährige habe sich nicht getraut, das Zeugnis seinen Eltern zu zeigen, teilte die Polizei in Flensburg am Samstag mit.

Stattdessen reiste der Schüler am Freitagabend alleine mit dem Zug nach Hamburg und von dort weiter nach Basel. Ein Schaffner bemerkte den Jungen und alarmierte die Bundespolizei in Lörrach, wo der 10-Jährige dann auf seinen Vater warten musste. So schlecht seien die Noten gar nicht gewesen, lediglich eine Drei habe auf dem Zeugnis gestanden, teilte die Bundespolizei mit. (dpa)

Mehr lesen:  UNICEF öffnet rund 500 Schulen in Mossul