Palästinenser tötet drei Israelis im Westjordanland

Palästinenser tötet drei Israelis im Westjordanland
Palästinenser tötet drei Israelis im Westjordanland
Bei einer Messerattacke in einer Siedlung im Westjordanland sind am Freitagabend drei Israelis getötet worden. Der palästinensische Angreifer drang in ein Wohnhaus in der Ortschaft Neve Zuf bei Ramallah ein und griff dort vier Menschen mit einem Messer an. Der Täter wurde durch Schüsse verletzt und außer Gefecht gesetzt.

Nach Angaben der israelischen Nachrichtenseite «ynet» handele es sich bei den Opfern um zwei Männer im Alter von 40 und 60 Jahren sowie um eine 60-jährige Frau. Eine weitere Frau sei verletzt ins Krankenhaus gebracht worden. Ein Nachbar habe die Schreie gehört und habe auf den 19-jährigen Attentäter geschossen.

Bei Unruhen in Jerusalem und im Westjordanland waren zuvor drei Palästinenser getötet und rund 400 weitere verletzt worden. Die Konfrontationen folgten auf einen Streit um den Tempelberg in Jerusalem. Palästinenserpräsident Mahmud Abbas erklärte nach einem Krisentreffen seiner Regierung am Freitagabend, dass seine Regierung wegen des Streits sämtliche Kontakte zu Israel abbreche. (dpa)

Mehr lesen:  Mahmud Abbas: Palästinenser brechen Kontakte zu Israel ab