Philippinischer Präsident Duterte weigert sich die "miesen" USA jemals zu besuchen

Philippinischer Präsident Duterte weigert sich die "miesen" USA jemals zu besuchen
Philippinischer Präsident Duterte weigert sich die "miesen" USA jemals zu besuchen
"Auf gar keinen Fall werde ich die USA besuchen, weder während meiner Amtszeit, noch danach". Mit diesen Worten reagierte der philippinische Präsident Rodrigo Duterte auf die Aussage des US-Kongressmitglieds James McGovern.

Das Mitglied des US-Parlaments James McGovern erklärte der Tom Lantos Kommission für Menschenreche gegenüber, die am Donnerstag in Washington tagte und Dutertes Anti-Drogen-Krieg untersuchte, er würde einen US-Besuch von Duterte nicht unterstützen und sich dagegen wehren, falls der US-Präsident Donald Trump auf seiner Einladung bestehen würde. Am 29. April fand ein Telefongespräch zwischen dem amerikanischen Staatsoberhaupt  und seinem philippinischen Amtskollegen statt, in dem Trump Duterte nach Washington einlud.

Die Reaktion des umstrittenen philippinischen Staatschefs darauf war gewohnt hart:

Warum glaubt dieser Kerl, dass ich die USA besuchen werde!? Ich habe Amerika gesehen und es ist mies...

Der Kongress sollte eigene Untersuchungen in eigenen Straftaten gegen Zivilisten durchführen, die sie im Nahen Osten getötet haben. Wenn ihr das nicht macht, werde ich gezwungen sein, selbst gegen euch zu ermitteln. Ich werde mit euren Sünden der Vergangenheit anfangen".

Mehr lesenDuterte zu Clinton-Tochter: "Hast du deinen Vater kritisiert, als er Mädchen im Weißen Haus poppte?"