Frau des japanischen Premiers will wohl nicht mit Trump sprechen und täuscht mangelndes Englisch vor

Frau des japanischen Premiers will wohl nicht mit Trump sprechen und täuscht mangelndes Englisch vor
Frau des japanischen Premiers will mit Trump nicht sprechen und täuscht vor, kein Englisch zu können
Die Ehefrau des japanischen Ministerpräsidenten, Shinzo Abe, Akie, soll scheinbaar vorgetäuscht haben, dass sie kein Englisch spricht – um ein Gespräch mit Donald Trump beim G20-Gipfel in Hamburg zu vermeiden.

Der britischen Zeitung The Mirror zufolge sagte der US-amerikanische Präsident im Interview der Zeitung New York Times, dass Shinzo und Akie Abe großartige Menschen seien. Das Gespräch mit der Frau des japanischen Ministerpräsidenten sei jedoch "schwierig" gewesen, da sie "kein Englisch spreche". Während des Abendessens, das fast zwei Stunden lang dauerte, habe sie ihn nicht einmal begrüßt, fügte der US-amerikanische Staatschef hinzu.

Der US-Journalist Sam Thielman bemerkte aber, dass Akie Abe ganz gut Englisch spricht und postete in seinem Twitter-Account ein Video dazu. Das Internet feiert Frau Abe nun als Heldin.

Mehr lesen - Staatsbesuch: Shinzō Abe will in Washington Differenzen mit Trump ausräumen