Sirenen von heute: Größtes Porno-Bots-Netzwerk auf Twitter entdeckt

Sirenen von heute: Größtes Porno-Bots-Netzwerk auf Twitter entdeckt
Sirenen von heute: Größtes Porno-Bots-Netzwerk auf Twitter entdeckt
Internet-Sicherheitsexperten haben das Porno-Botnet „SIREN“ entdeckt, das auf Twitter Links mit pornografischen Inhalten zirkulieren ließ. Automatisierte Profile nichtexistierender Frauen lockten durch frivole Nachrichten Twitter-User an, ganz wie Sirenen in den griechischen Mythen Seeleute anzogen.

Nach Angaben von Experten aus der US-amerikanischen Cybersicherheitsfirma ZeroFox, die „SIREN“ entdeckt haben, ist das Porno-Botnet, das aus mehr als 90.000 Twitter-Profilen bestand und über 8,5 Millionen Tweets verschickte, das größte Netz von fake Accounts in sozialen Netzwerken weltweit. Seit Februar 2017 wurde ungefähr 30 Millionen Mal auf die in den Tweets geposteten Links geklickt.

Mustermeldungen

Mehr lesen - Mehr als 48 Millionen Twitter-Nutzer sind Bots

Gefälschte Profile des Porno-Botnets, das sein Unwesen in einem der meist benutzten Sozialnetzwerke trieb, zeigten Gesichter junger Frauen. Die Tweets, die von diesen vorgeblich weiblichen Bots stammten, wurden automatisch generiert und enthielten sexuelle Inhalte, damit die echten Internet-Nutzer die Kurzlinks nach dem Text der Meldungen anklicken. Die Kurz-URLs, die ganz harmlos zu sein schienen, leiteten die User auf Seiten weiter, wo sie unter dem Vorwand, den Zugang zum Premium-Account auf Porno-, Fake-Dating- oder Live-Webcam-Webseiten zu bekommen, ihre Personal- und Zahlungsdaten eintrugen.

Bot-Profil

Nach seiner Entdeckung meldete das Sicherheitsunternehmen die fake Accounts an Twitter.

Mehr lesen - Pro Monat 30.000 Meldungen: Google finanziert Roboterjournalismus