icon bookmark-bicon bookmarkicon cameraicon checkicon chevron downicon chevron lefticon chevron righticon chevron upicon closeicon v-compressicon downloadicon editicon v-expandicon fbicon fileicon filtericon flag ruicon full chevron downicon full chevron lefticon full chevron righticon full chevron upicon gpicon insicon mailicon moveicon-musicicon mutedicon nomutedicon okicon v-pauseicon v-playicon searchicon shareicon sign inicon sign upicon stepbackicon stepforicon swipe downicon tagicon tagsicon tgicon trashicon twicon vkicon yt

Bottroper Apotheker soll fast 62.000 Mal Krebsmedikamente gepanscht haben

Bottroper Apotheker soll fast 62.000 Mal Krebsmedikamente gepanscht haben
Bottroper Apotheker soll 61.980 Mal Krebsmedikamente gepanscht haben (Symbolbild)
Ein wegen Betrugs mit Krebs-Medikamenten angeklagte Bottroper Apotheker soll in 61.980 Fällen gegen Vorschriften verstoßen und die Krankenkassen dabei um 56 Millionen Euro geprellt haben. Diese Details aus der Anklage teilte die Staatsanwaltschaft Essen am Mittwoch mit. Betroffen sei „eine niedrige vierstellige Zahl von Patienten“, bestätigte eine Behördensprecherin.

Konkret soll der Apotheker unter anderem bei Chemotherapien so wenig Wirkstoff verwendet haben, dass die Medikamente kaum oder keine Wirkung hatten. Außerdem soll er gegen weitere Vorschriften verstoßen haben. Insgesamt geht die Anklagebehörde von 61.980 Fällen aus. Jeden einzelnen dieser Fälle wertet sie als besonders schweren Verstoß gegen das Arzneimittelgesetz. Angeklagt werden außerdem versuchte Körperverletzung und gewerbsmäßiger Betrug.

Mehr lesen - Hoffnungsschimmer für Schwerstkranke: USA genehmigen Heilmittel gegen 15 Krebsarten

Der Apotheker habe „die Beschaffungspraxis seiner Apotheke systematisch so ausgerichtet“, dass Medikamente mit zu wenig Wirkstoff hergestellt wurden. Der errechnete Schaden von 56 Millionen Euro beziehe sich allein auf gesetzliche Krankenkassen. Mehr als 10.000 Fälle, die unter anderem mit privaten Krankenversicherungen abgerechnet wurden, seien aus Gründen der Vereinfachung gar nicht erst berücksichtigt worden. Der Beschuldigte ist in Untersuchungshaft. Das Gericht muss die 820-seitige Anklage nun prüfen und dann entscheiden, ob es ein Verfahren eröffnet. (dpa)

Diese Webseite verwendet Cookies. Klicken Sie hier, um mehr zu erfahren

Cookies zulassen