Leibwache des philippinischen Präsidenten überfallen

Leibwache des philippinischen Präsidenten überfallen
Leibwache des philippinischen Präsidenten überfallen
In der südphilippinischen Provinz Cotabato haben Extremisten die Sicherheitsbeamten des philippinischen Präsidenten Rodrigo Duterte angegriffen. Beim Zwischenfall seien sieben Militärs verletzt worden, berichteten örtliche Medien mit Verweis auf Sicherheitsbehörden.

Der Vorfall ereignete sich, als zwei Fahrzeuge des Wachdienstes von Duterte an einem Kontrollposten zwischen den Städten Aracan und Davao City von Rebellen angehalten wurden, die als Regierungssoldaten verkleidet waren. Dann griffen sie die Sicherheitskräfte an, berichtet die Nachrichtenagentur Anadolu. Die Soldaten eröffneten das Gegenfeuer. Der philippinische Präsident Rodrigo Duterte war zur Zeit des Angriffs nicht dabei. Er ereignete sich nur einen Tag nachdem das Staatsoberhaupt sich an das Parlament mit einer Bitte gewandt hatte, das Kriegsrecht bis Jahresende zu verlängern.

Mehr lesen - Kampf gegen Islamisten auf Philippinen geht weiter: Angeblich hunderte Opfer