Konzert in Themar versammelt 6.000 Rechte

Konzert in Themar versammelt 6.000 Rechte
Konzert in Themar versammelt 6.000 Rechte
Knapp 6.000 Anhänger der rechten Szene haben am Samstag ein Konzert mit dem Motto "Rock gegen Überfremdung" im südthüringischen Themar besucht. Der Zulauf zu den Gegenprotesten war entgegen der Erwartungen verhalten. Statt der erwarteten 2.000 Menschen demonstrierten in der 3000-Einwohner-Stadt einige Hundert geschlossen gegen rechte Sympathisanten.

Die Polizei meldete am frühen Sonntagmorgen, alle ihrer Maßnahmen hätten sich gegen die Teilnehmer des Konzerts gerichtet. Gegen die Gegendemonstranten sei kein Eingreifen erforderlich gewesen. So seien 43 Strafanzeigen unter anderem wegen des Verwendens von Kennzeichen verfassungswidriger Organisationen, Bedrohung, Körperverletzung und Verstößen gegen das Waffengesetz gestellt worden. Drei Menschen wurden in Gewahrsam genommen. Rund 1.000 Polizisten aus Thüringen und mehreren Bundesländern waren im Einsatz - auch um ein Aufeinandertreffen der verfeindeten Lager zu verhindern.

Bürgerinitiativen, die Kirche und Privatleute hatten vor dem Konzert zum Protest aufgerufen. (dpa)

Mehr lesen:  Verschwiegen: Bundesregierung zur Beteiligung deutscher Neonazis an bewaffneten Konflikten

ForumVostok
MAKS 2017