Kardinal Joachim Meisner im Kölner Dom beigesetzt

Kardinal Joachim Meisner im Kölner Dom beigesetzt
Kardinal Joachim Meisner im Kölner Dom beigesetzt (Symbolbild)
In einer feierlichen Zeremonie ist Kardinal Joachim Meisner am Samstag im Kölner Dom beigesetzt worden. Der ehemalige Erzbischof des größten deutschen Bistums war am 5. Juli im Alter von 83 Jahren gestorben. Er galt während seiner 25-jährigen Amtszeit als profiliertester Vertreter des konservativen Flügels der katholischen Kirche in Deutschland.

Der Primas von Ungarn, Erzbischof Peter Erdö, würdigte in seiner Predigt Meisners Verdienste für die Kirchen Ost- und Mitteleuropas. Überraschend wurde von Erzbischof Georg Gänswein auch ein Grußwort des früheren Papstes Benedikt XVI. verlesen, das die Gläubigen im Dom mit spontanem Applaus aufnahmen. Am Ende der Trauerfeier wurde der Sarg in die Gruft der Kölner Erzbischöfe hinabgelassen. Sein Grab gegenüber der letzten Ruhestätte von Kardinal Joseph Frings hatte sich Joachim Meisner selbst ausgesucht.

Vor der Totenmesse war der Sarg in einer Prozession von der Basilika St. Gereon zum Dom geleitet worden. In dem Trauerzug liefen Priester, Bischöfe, Mitglieder des Domkapitels, Mitarbeiter der Dombauhütte und Angehörige mit. Die Trauerfeier im Dom zelebrierte Joachim Meisners Nachfolger als Kölner Erzbischof, Rainer Maria Woelki. (dpa)

Mehr lesen:  Papstbesuch in Schweden: Allein unter Protestanten und Ungläubigen

ForumVostok