icon bookmark-bicon bookmarkicon cameraicon checkicon chevron downicon chevron lefticon chevron righticon chevron upicon closeicon v-compressicon downloadicon editicon v-expandicon fbicon fileicon filtericon flag ruicon full chevron downicon full chevron lefticon full chevron righticon full chevron upicon gpicon insicon mailicon moveicon-musicicon mutedicon nomutedicon okicon v-pauseicon v-playicon searchicon shareicon sign inicon sign upicon stepbackicon stepforicon swipe downicon tagicon tagsicon tgicon trashicon twicon vkicon yt

Umweltministerium warnt vor Insektensterben

Umweltministerium warnt vor Insektensterben
Umweltministerium warnt vor Insektensterben (Symbolbild)
Das Bundesumweltministerium warnt vor einem fortschreitenden Insektensterben in Deutschland. In Teilen des Landes habe sich der Bestand von Insekten seit dem Jahr 1982 um bis zu 80 Prozent verringert, heißt es in einer Antwort des Ministeriums auf eine Anfrage der Grünen-Fraktion.

Es zeichne sich keine Entspannung der Situation ab, sodass sich die gegenwärtigen Bestandsabnahmen vieler Insektenarten fortsetzen dürften. Besonders gefährdet sind dem Ministerium zufolge Falter, Heuschrecken und Schwebefliegen. Einige Arten seien vom Aussterben bedroht.

"Wer heute mit dem Auto übers Land fährt, findet danach kaum noch Insekten auf der Windschutzscheibe", sagte Bundesumweltministerin Barbara Hendricks dem Redaktionsnetzwerk Deutschland (RND). Die Hauptursache für das Verschwinden der Insekten sieht die Politikerin in der Intensivierung der Landwirtschaft: "Die heutige Landwirtschaft macht den Insekten das Überleben schwer: Es werden große Mengen von Pestiziden eingesetzt, und es gibt zu wenig Blühstreifen und Hecken." Die Folgen des Insektenrückgangs seien gravierend. "Mit den Insekten schwindet auch die Nahrungsgrundlage für Vögel oder Fledermäuse", resümierte Barbara Hendricks. (dpa)

Mehr lesen:  Britische Wissenschaftler bringen Hummeln Fußballspielen bei

Diese Webseite verwendet Cookies. Klicken Sie hier, um mehr zu erfahren

Cookies zulassen