Russische Armeeangehörige liefern Hilfsgüter an Dorfbewohner in Syrien

Russische Armeeangehörige liefern Hilfsgüter an Dorfbewohner in Syrien
Russische Armeeangehörige liefern Hilfsgüter an Dorfbewohner in Syrien (Archivbild)
Das russische Zentrum für Versöhnung der Konfliktparteien in Syrien hat mehr als 400 Lebensmittelsets an die Einwohner des Dorfes Um-Dschamm im ostsyrischen Gouvernement Homs geliefert. Die Ortschaft liegt unweit des von bewaffneten Kämpfern kontrollierten Gebietes.

"Neulich haben sich die Bewohner des Bezirks Um-Hartein, dessen Hauptdorf eben Um-Dschamm ist, dem Waffenstillstandabkommen angeschlossen. Wir liefern nun dorthin 1,5 Tonnen Nahrungsmittel für Notdürftige. Vor allem sind es die Witwen der Armeeangehörigen, die bei dem Verteidigen Syriens gefallen sind, und arme Familien", sagte ein Offizier des Zentrums für Versöhnung der Konfliktparteien in Syrien. Nach Angaben der Einheimischen soll die Ortschaft früher neunmal von Al-Kaida-Kämpfern angegriffen worden sein. Das Dorf liegt nur 30 Kilometer von der Frontlinie entfernt. (TASS)

Mehr lesen:  Syrien: Russische Journalisten filmen grausame Realität auf dem Schlachtfeld im Krieg