Polizei fasst Guerilla-Kommandeur in Kolumbien

Polizei fasst Guerilla-Kommandeur in Kolumbien
Kolumbianische Polizei. (Archivbild)
Während der laufenden Friedensverhandlungen hat die kolumbianische Polizei einen mächtigen Kommandeur der linken Guerillaorganisation ELN gefasst. „Mateo“ sei nahe der Großstadt Medellín im Department Antioquia festgenommen worden, teilte die Staatsanwaltschaft am Donnerstag mit. Dem mutmaßlichen Anführer der ELN-Einheiten im Zentrum des Landes werden versuchter Mord, unerlaubter Waffenbesitz und Diebstahl vorgeworfen.

Nachdem die größte Guerilla-Organisation Farc ihre Waffen bereits niedergelegt hat, verhandelt derzeit auch die ELN mit der Regierung über ein Friedensabkommen. Bislang gilt noch kein Waffenstillstand. Zuletzt hatte die ELN ihre Angriffe sogar intensiviert. Die Rebellengruppe soll rund 1.500 Kämpfer unter Waffen haben.

Mehr lesen - Kolumbien: FARC-EP will Umsetzung des Friedensvertrages durch Hungerstreik erzwingen

Bei den gewalttätigen Auseinandersetzungen zwischen Sicherheitskräften, linken Rebellen und rechten Paramilitärs sind in Kolumbien seit Mitte der 1960er Jahre mehr als 220.000 Menschen ums Leben gekommen. Für seinen Friedensschluss mit den Farc wurde Präsident Juan Manuel Santos im vergangenen Jahr mit dem Friedensnobelpreis ausgezeichnet. (dpa)

ForumVostok