Bettler verbrennt versehentlich seine Fünfzimmerwohnung in Moskauer Stadtmitte

Bettler verbrennt versehentlich seine Fünfzimmerwohnung in Moskauer Stadtmitte
Arbat-Straße in Moskau
Am Mittwoch hat die Feuerwehr einen Brand in einer 100 Quadratmeter großen Fünfzimmerwohnung in der Arbat-Straße im historischen Zentrum von Moskau gelöscht. Er brach wegen Nutzung von Kerzen aus. Der Besitzer der Wohnung im Wert von umgerechnet etwa 575 Tausend Euro war ein Arbeitsloser, der bettelte, um Stromrechnungen zu bezahlen.

Die Luxus-Wohnung hatte Pjotr Pawlow erworben, als er im Weißen Haus, dem Sitz der Regierung der Russischen Föderation, als Elektriker gearbeitet hatte, berichtet der Telegram-Kanal Mash. Dorthin zog er mit seiner Frau, Sohn und Mutter um. Nach der Kündigung konnte er keinen Job finden und musste immer öfter betteln. Als er die Rechnungen für den Strom nicht mehr bezahlen konnte, musste er in der Wohnung zur Beleuchtung Kerzen gebrauchen. Der Feuerwehr gelang es, die Einwohner des Hauses zu evakuieren und den Brand zu löschen. Der Wohnungsbesitzer und seine Mutter überlebten den Unfall jedoch nicht.

Mehr lesen - Mindestens sieben Tote bei Brand in Fabrik in Sankt Petersburg