Google erringt Sieg im milliardenschweren Steuerstreit in Frankreich

Google erringt Sieg im milliardenschweren Steuerstreit in Frankreich
Google erringt Sieg im milliardenschweren Steuerstreit in Frankreich
Das Pariser Verwaltungsgericht hat den US-Internetriesen Google von einer drohenden Steuernachzahlung in Milliardenhöhe befreit. Das Gericht beschloss, dass die irische Tochtergesellschaft des US-Konzerns Ireland Limited keinen steuerlichen Wohnsitz in Frankreich im Zeitraum von 2005 bis 2010 hatte, berichtet die Nachrichtenagentur AFP. Ursprünglich forderte das französische Finanzamt von Google 1,6 Milliarden Euro Nachzahlung, dann wurde diese Summe auf 1,1 Milliarden Euro reduziert.

Die Google-Vertreter erklärten dagegen, die Firma brauche ihre Erträge nicht anzumelden, weil sie keine dauerhafte Betriebsstätte in diesem Land hat. 

In Italien wurde der Steuerstreit mit Google anders beigelegt. Das Unternehmen soll die Erlöse, die zwischen 2002 und 2015 im Lande erzielt wurden, doch versteuern. Der US-Internetkonzern wird an den Staat 306 Millionen Euro Kompensation zahlen, teilte das Unternehmen mit. Nach Großbritannien war es der zweite derartige Fall, in dem sich Google und Steuerfahnder geeinigt haben.

Mehr lesen - EU verhängt Rekordstrafe von 2,42 Milliarden Euro gegen Google