UNICEF öffnet rund 500 Schulen in Mossul

UNICEF öffnet rund 500 Schulen in Mossul
UNICEF öffnet rund 500 Schulen in Mossul (Symbolbild)
Im irakischen Mossul sind ungefähr 500 Schulen wieder geöffnet worden. Das wurde unter anderem dank der Hilfsorganisation UNICEF möglich. Nach Angaben des UN-Kinderhilfswerkes sind fast 650.000 Kinder in Mossul auf humanitäre Hilfe angewiesen.

In der jüngst befreiten nordirakischen Metropole Mossul haben insgesamt 470 Schulen ihre Arbeit wiederaufgenommen. Somit können rund 368.000 Kinder wieder am Unterricht teilnehmen. Wie die UNICEF-Sprecherin Sharon Behn der russischen Nachrichtenagentur RIA Nowosti mitteilte, solle die Wiedereröffnung der Lehranstalten den Kindern helfen, zu ihrem normalen Alltag zurückzukehren. Außerdem beschäftigt sich das UN-Kinderhilfswerk gemeinsam mit anderen humanitären Organisationen vor Ort damit, irakische Kinder mit ihren Familien zusammenzuführen.

Am Montag hatte der irakische Ministerpräsident Haider al-Abadi erklärt, dass Mossul, die zweitgrößte Stadt des Irak, von der Terrormiliz "Islamischer Staat" befreit worden sei. Die IS-Kämpfer hatten die Metropole drei Jahre lang unter ihrer Kontrolle gehalten.

Mehr lesen:  Amnesty International: "Der Islamische Staat ist auch ein Netzwerk von Pädophilen"