UN: Waisenhaus im Südsudan von Außenwelt abgeschnitten

UN: Waisenhaus im Südsudan von Außenwelt abgeschnitten
Kind im Südsudan. (Symbolbild)
Die Kriegsparteien im Südsudan haben den UN zufolge ein Waisenhaus mit rund 250 Kindern im Süden des Landes von der Außenwelt abgeschnitten. Regierungstruppen und Oppositionskräfte hätten sich auf beiden Seiten des Waisenhauses außerhalb des Ortes Torit rund 120 Kilometer südöstlich der Hauptstadt Juba in Stellung gebracht, sagte am Mittwoch der Leiter der UN-Mission im Südsudan, David Shearer.

Keiner dürfe das Waisenhaus betreten oder verlassen, auch den Vereinten Nationen sei der Zugang verweigert worden. Es sei inakzeptabel, dass sich die Kinder und die Uno-Mitarbeiter in "einem Niemandsland zwischen zwei Kriegsparteien vorfinden", sagte er bei einer Pressekonferenz in Juba.

Mehr lesen - UN-Welternährungsprogramm: Kein Hunger als Ziel für 2030 unerreichbar

Derweil sind dem Uno-Kinderhilfswerk UNICEF zufolge drei im Auftrag der Organisation eingesetzte Mitarbeiter im Nordosten des Landes von einer militärischen Gruppe festgesetzt worden. Genaue Angaben zu den Verantwortlichen machte UNICEF-Sprecher Tim Irwin nicht. Demnach verhandelt die Organisation derzeit über die Freilassung der vergangenen Donnerstag in Pagak festgesetzten Mitarbeiter. Ein Sprecher der Opposition wies die Vorwürfe zurück. Das südsudanesische Militär konnte zunächst nicht erreicht werden. (dpa)