Experten: Zahl der Flugunfälle sinkt drastisch

Experten: Zahl der Flugunfälle sinkt drastisch
Experten: Zahl der Flugunfälle sinkt drastisch
Die Flugsicherheit in der Weltluftfahrt erreicht laut Experten ein neues Rekordniveau. Nach einer Analyse des Hamburger Flugunfallbüros JACDEC (Jet Airliner Crash Data Evaluation Centre) nahm die Zahl der tödlichen Unfälle im ersten Halbjahr 2017 drastisch ab. In seiner Studie für das Luftfahrtmagazin Aero International (August) kommt das Büro auf insgesamt 16 Todesfälle seit Januar.

Im ersten Halbjahr 2016 lag die Zahl der Unfalltoten in der weltweiten Luftfahrt noch bei 175. Nach einer ohnehin guten Sicherheitsbilanz 2016 sei das ein "sensationell niedriger Wert". An Bord kommerzieller Linienflüge gab es keinen einzigen Toten: Sämtliche Opfer starben bei Fracht-, Demonstrations- oder regionalen Bedarfsflügen, so die Unfallforscher. Gezählt wurden dabei nur die an Bord befindlichen Personen.

Mehr lesen - Abergläubische Chinesin sorgt für stundenlange Flugverspätung

"Diese Bestmarke ist umso beeindruckender, da im Durchschnitt der letzten zehn Jahre 286 Menschen in der ersten Jahreshälfte zu Tode gekommen sind", sagte JACDEC-Gründer Jan-Arwed Richter der Deutschen Presse-Agentur und betonte: "Allein die Toten im Reisebus in Bayern waren mehr als im gesamten Halbjahr des weltweiten Flugverkehrs." Eine Prognose für das Gesamtjahr abzugeben sei allerdings verfrüht, sagte Richter. (dpa)