Russland legt UNO Dokumente über Nordkoreas Raketentest vor

Russland legt UNO Dokumente über Nordkoreas Raketentest vor
Russland legt UNO Dokumente über Nordkoreas Raketentest vor
Die Russische Föderation hat den Vereinten Nationen Dokumenten vorgelegt, die bestätigen sollen, dass Nordkorea am 4. Juli 2017 eine Mittelstreckenrakete getestet haben muss. Nach Angaben des Verteidigungsministeriums in Moskau habe es sich dabei um kein Interkontinentalgeschoss gehandelt, wie Pjöngjang und Washington behaupten.

"Am 4. Juli 2017 verfolgte die im Gebiet Irkutsk funktionierende Radarstation vom Typ Woronesch den Start einer ballistischen Hwasong-Mittelstreckenrakete der Demokratischen Volksrepublik Korea von der Startrampe Tongchang-dong 100 Kilometer nordwestlich von Pjöngjang", steht in der russischen Bescheinigung.

Demnach habe die Flugzeit des Projektils 14 Minuten betragen. In dieser Zeit habe die Rakete 510 Kilometer zurückgelegt und eine Flughöhe von 535 Kilometer erreicht. Danach sei die Rakete ins Japanische Meer abgestürzt. (TASS)

Mehr lesen:  "Kleine und große Geschenke für US-Imperialisten" - Nordkorea testet erste Interkontinentalrakete

ForumVostok
MAKS 2017