Europaweit größter Schlag gegen Kinderpornografie im Internet – 14 Verdächtige festgenommen

Europaweit größter Schlag gegen Kinderpornografie im Internet – 14 Verdächtige festgenommen
Europaweit größter Schlag gegen Kinderpornografie im Internet – 14 Verdächtige festgenommen
Zwölf von insgesamt 14 Verdächtigen, die die Ermittler beim europaweit größten Schlag gegen Kinderpornografie im Internet festgenommen haben, wird sexueller Missbrauch von Kindern vorgeworfen. Dies teilten die ermittelnde Generalstaatsanwaltschaft Frankfurt und das Bundeskriminalamt am Freitag in Wiesbaden mit. Unter den Festgenommenen seien auch zwei Österreicher.

Die inzwischen abgeschaltete kinderpornografische Darknet-Plattform "Elysium" war international ausgerichtet und diente dem weltweiten Austausch von Kinderpornografie sowie für Verabredungen zum sexuellen Missbrauch von Kindern. Sie verfügte über Chatbereiche in fünf Sprachen und zählte zuletzt mehr als 87.000 Mitglieder. Unter den ausgetauschten Bildern und Videos waren Aufnahmen schwersten sexuellen Missbrauchs von Kindern, darunter auch Kleinkinder und Babys. Dazu gehörten auch Darstellungen sexueller Gewalthandlungen gegen Kinder. (dpa)

Mehr lesen - Post Privacy XXX: Wie Großbritannien eine Datenbank mit den Pornovorlieben aller Bürger schafft