USA verklagen Ex-Audi-Manager im Abgas-Skandal

USA verklagen Ex-Audi-Manager im Abgas-Skandal
USA verklagen Ex-Audi-Manager im Abgas-Skandal
Die US-Regierung will einen ehemaligen Audi-Manager wegen angeblicher Mittäterschaft beim Abgas-Skandal des Volkswagen-Konzerns zur Verantwortung ziehen. Gegen den 60-jährigen Italiener, dem Verschwörung zum Betrug und Verstöße gegen US-Umweltrecht vorgeworfen werden, wurde Strafanzeige beim zuständigen Gericht in Detroit im US-Bundesstaat Michigan gestellt. Das teilte das Justizministerium am Donnerstag in Washington mit.

Der Mann werde beschuldigt, bei der VW-Tochter Audi von etwa 2006 bis November 2015 ein Team von Ingenieuren geleitet zu haben, das für die Abgaskontrollsysteme der Modelle für den US-Markt zuständig war. In diesen Zeitraum fällt laut US-Ermittlern die systematische Manipulation von Emissionswerten des Schadstoffs Stickoxid mittels einer speziellen Software zum Austricksen von Abgastests.

Mehr lesen - Drei Viertel der manipulierten VW-Diesel umgerüstet

Der Angeklagte soll Teil einer Verschwörung gewesen sein, bei der dieser vorsätzliche Abgasbetrug angeordnet wurde. VW räumte die Manipulationen nach Vorwürfen der US-Umweltbehörden im September 2015 ein und musste bereits 22,6 Milliarden Euro an Rechtskosten zur Beilegung von Klagen in Nordamerika wegen der Affäre verbuchen.

Während die strafrechtliche Verfolgung in den USA mit diesen Vergleichen auf Konzernebene beigelegt ist, versuchen die dortigen Behörden weiter mit Nachdruck, persönlich Verantwortliche zur Rechenschaft zu ziehen. Der nun verklagte Ex-Audi-Manager ist bereits der achte Mitarbeiter des VW-Konzerns, gegen den die US-Justiz Strafanzeige gestellt hat.

Mehr lesen - Ermittlungen gegen VW-Chef Müller wegen Verdachts auf Marktmanipulation eingeleitet

Bislang sind die Fahnder allerdings nur zwei Angeklagter habhaft geworden. Einer wurde Anfang des Jahres in Florida verhaftet und wartet derzeit in Haft auf den Beginn seines Strafprozesses. Ein weiterer hatte im September 2016 ein Schuldgeständnis abgegeben und einen Kronzeugen-Deal ausgehandelt. Die anderen Angeklagten vermutet die US-Justiz in Deutschland, von wo ihnen keine Auslieferung droht. (dpa)