Polizei kontrolliert Handy-Identifikationsnummern von Anti-G20-Demonstranten

Polizei kontrolliert Handy-Identifikationsnummern von Anti-G20-Demonstranten
Polizei kontrolliert Handy-Identifikationsnummern von Anti-G20-Demonstranten
Am Rande der Anti-G20-Demonstration „Welcome to Hell“ in Hamburg hat die Polizei am Donnerstag die Handys von Protestlern kontrolliert. Laut der Behörde seien im Hafen mehrere Bus-Passagiere und die IMEI-Nummern deren Handys überprüft worden. Mit dieser Nummer kann jedes Handy eindeutig identifiziert werden. Apps oder persönliche Daten seien nicht ausgelesen worden, betonte die Polizei.

Am 7. und 8. Juli findet in Hamburg der G20-Gipfel statt. Mit der Demo unter dem Motto „Welcome to Hell“ haben Linksextreme bereits gewalttätige Aktionen angekündigt. Von dem größten „Schwarzen Block“ aller Zeiten ist die Rede. Mit 20.000 Polizisten ist die Staatsgewalt ebenfalls massiv vertreten. Aus Reihen der Demonstranten hieß es, diese Präsenz könnte zu Gewalt animieren.

Im Vorfeld der Demonstrationen sind verschiedene Waffen beschlagnahmt worden, die bei den anstehenden Protesten hätten zum Einsatz kommen können.