US-Kongressabgeordneter für Videoaufnahmen in Auschwitz kritisiert

US-Kongressabgeordneter für Videoaufnahmen in Auschwitz kritisiert
US-Kongressabgeordneter für Videoaufnahmen in Auschwitz kritisiert
Der US-Kongressabgeordnete Clay Higgins sieht sich nach der Veröffentlichung eines Videos aus dem Inneren einer früheren Gaskammer des NS-Vernichtungslagers Auschwitz-Birkenau scharfer Kritik ausgesetzt. Higgins entschuldigte sich am Mittwoch. Das Video war am Samstag auf seinem offiziellem Youtubekanal hochgeladen worden. Inzwischen wurde es gelöscht.

In den Aufnahmen beschreibt der republikanische Abgeordnete aus Louisiana vor den Brennöfen die Gräueltaten der Nationalsozialisten, die sich dort abspielten. Dann spricht er über die Gegenwart: "Die Welt ist heute viel kleiner geworden als während des Zweiten Weltkrieges. Die USA sind heute viel zugänglicher für Terror wie diesen, für Horror wie diesen", erklärt er und fügt hinzu: "Es ist schwer, von den Gaskammern und Öfen wegzugehen ohne ein sehr ernsthaftes Gefühl der Entschlossenheit, eine unerschütterliche Entschlossenheit, verdammt nochmal sicherzustellen, dass die USA vor dem Übel der Welt geschützt sind."

Mehr lesen - Frankreich öffnet Archiv des Prozesses gegen Nazi-Verbrecher Barbie

Das Staatliche Museum Auschwitz-Birkenau verurteilte den Netzauftritt des Politikers als pietätlos. "Jeder hat das Recht, das Gesehene zu reflektieren", hieß es in einer Stellungnahme des Museums auf Twitter. "Dennoch sollte im Inneren einer früheren Gaskammer andächtige Stille herrschen. Der Ort ist keine Bühne."

Auch der Vorsitzende des Anne Frank Center for Mutual Respect, Steven Goldstein, reagierte entrüstet auf das Video. Er betonte, dass es sich bei Auschwitz nicht um ein "Fernsehstudio" handele. (dpa)

ForumVostok