Afghanische Polizei findet Riesenladung Stoff für Heroinproduktion

Afghanische Polizei findet Riesenladung Stoff für Heroinproduktion
Afghanische Polizei findet Riesenladung Stoff für Heroinproduktion
Die afghanische Polizei hat riesige Mengen eines Stoffs zur Heroinproduktion beschlagnahmt. Beamte der Drogenbekämpfung hätten am Sonntag in der westafghanischen Großstadt Herat einen Lastwagen mit 1.000 Behältern voller Acetanhydrid angehalten, sagte der Sprecher der Polizeieinheit, Sajed Mahdi Kasemi, am Montag.

Die säuberlich aufgetürmten grauen Behälter, die landesweit im Fernsehen gezeigt wurden, sollen 20.000 Liter des Stoffs enthalten. Sie hätten einen Wert von etwa 10,5 Millionen Dollar, sagte Kasemi.

Der Lastwagen sei aus dem Iran gekommen und vermutlich Richtung Helmand in Südafghanistan unterwegs gewesen. Helmand ist das Zentrum der Drogenherstellung. Dort wuchs 2016 auf mehr als 200.000 Hektar Schlafmohn - der Grundstoff für Opium und Heroin. Afghanistan produziert laut dem UN-Büro für Drogen- und Verbrechensbekämpfung (UNODC) mindestens 80 Prozent des Weltbedarfs an Opium - aus Helmand allein kommen rund 90 Prozent der afghanischen Ernte. Die hat vor einigen Monaten begonnen und geht in Südafghanistan dieser Tage zu Ende. Experten sagen, sie könnte wieder besonders groß ausfallen.

Mehr lesen - Das Heroin-Erbe der Invasion Afghanistans - Ein Video-Bericht

Helmand ist auch eine Hochburg der radikalislamischen Taliban. Die kontrolliert mittlerweile rund 80 Prozent der Provinz und profitiert schwer vom Geschäft mit Opium und Heroin. Sie könnte nach Expertenansicht bis zu 60 Prozent ihres jährlichen Einkommens von mehreren hundert Millionen Dollar aus dem Drogenhandel beziehen. (dpa)