EU-Kommission schlägt private europäische Altersvorsorge vor

EU-Kommission schlägt private europäische Altersvorsorge vor
EU-Kommission schlägt private europäische Altersvorsorge vor
Die EU-Kommission hat eine europaweite private Altersvorsorge vorgeschlagen. „Das wird den Wettbewerb beleben, da mehr Anbieter sie auch außerhalb ihres Heimatmarkts vertreiben können“, sagte Kommissions-Vizepräsident Valdis Dombrovskis am Donnerstag in Brüssel. Das europäische Vorsorgeprodukt „Pepp“ (Pan European Pension Product), ein EU-Rechtsrahmen für Sparpläne, werde bestehende gesetzliche, betriebliche und nationale private Produkte ergänzen, nicht ersetzen.

Für EU-Bürger soll es eine sichere und einfache Wahl werden: Sparern würde zumindest das investierte Kapital garantiert. Sie sollen außerdem das Recht bekommen, alle fünf Jahre bei gedeckelten Kosten den Anbieter zu wechseln. Gleichzeitig würde ihnen erlaubt, ihren Vertrag bei einem Umzug in ein anderes EU-Land zu behalten.

Mehr lesen - Studie: Altersarmut nimmt in Deutschland dramatisch zu - Auch private Renten reichen nicht

Nach dem Verordnungsentwurf können Versicherungsunternehmen, Banken, betriebliche Rentenkassen, Wertpapierfirmen und Vermögensverwalter das neue Produkt anbieten. Die EU-Kommission empfiehlt den Mitgliedsländern außerdem, die europäische Versicherung steuerlich mit ähnlichen nationalen Produkten gleichzustellen. Der Gesetzesvorschlag muss nun vom EU-Parlament und den Mitgliedstaaten beraten werden. (dpa)