icon bookmark-bicon bookmarkicon cameraicon checkicon chevron downicon chevron lefticon chevron righticon chevron upicon closeicon v-compressicon downloadicon editicon v-expandicon fbicon fileicon filtericon flag ruicon full chevron downicon full chevron lefticon full chevron righticon full chevron upicon gpicon insicon mailicon moveicon-musicicon mutedicon nomutedicon okicon v-pauseicon v-playicon searchicon shareicon sign inicon sign upicon stepbackicon stepforicon swipe downicon tagicon tagsicon tgicon trashicon twicon vkicon yt

China verurteilt Manöver des US-Zerstörers im Südchinesischem Meer

China verurteilt Manöver des US-Zerstörers im Südchinesischem Meer
China verurteilt Manöver von US-Zerstörer im Südchinesischem Meer
Im Streit über Gebietsansprüche im Südchinesischen Meer hat China die Operation eines US-Zerstörers in den Gewässern scharf kritisiert. Das Eindringen in chinesische Hoheitsgewässer sei eine „ernsthafte politische und militärische Provokation“, hieß es in einer Mitteilung des Pekinger Außenministeriums am Montag.

Laut US-Angaben hatte der Zerstörer „Stethem“ am Sonntag Gewässer in der Nähe der Paracel-Inseln durchquert und war während der „Routine-Patrouille“ auch durch die Zwölf-Meilen-Zone um die Insel Triton gefahren. China sieht diese als Hoheitsgewässer an, obwohl es nach einem Urteil des Schiedshofes von Den Haag keinen Anspruch hat. 

Während China solche Manöver auch in der Vergangenheit als illegal bezeichnet hat, sehen die USA keinen Rechtsbruch. Das Südchinesische Meer liegt zwischen China, Vietnam, Malaysia und den Philippinen. Peking beansprucht 80 Prozent des 3,5 Millionen Quadratkilometer großen rohstoffreichen Gebietes, was zu Spannungen mit den Nachbarn führt. Untermauert hat Peking seine Ansprüche mit dem Bau künstlicher Inseln, die auch militärisch genutzt werden.

Mehr lesen - Trump verkauft Waffen für 1,8 Milliarden Dollar nach Taiwan und erzürnt Peking

China und seine Nachbarn hätten sich darum bemüht, die Lage zu entspannen, hieß es weiter in der Mitteilung des Außenministeriums. Die USA würden absichtlich neuen Ärger provozieren. (dpa)

Diese Webseite verwendet Cookies. Klicken Sie hier, um mehr zu erfahren

Cookies zulassen